Vitamine in Cremes | Super Food für die Haut

Eine Creme auf der Haut fühlt sich einfach gut an, Vitamine im Bauch auch. Heißt also: Mit Vitaminen im Tiegel fühlen wir und mega?! Das schauen wir uns in diesem Beitrag mal genauer an.

Vitamin C

Der unangefochtene Superstar der illustren Riege. Vitamin C ist oft in Verbindung mit anderen Wirkstoffen in Seren, Gesichtswassern, Konzentraten und Creme Leitwirkstoff.

  • Schützt als starkes Antioxidans vor freien Radikalen wie UV-Strahlen und Smog
  • Hemmt die Bildung von Melanin und beugt Pigment- und Altersflecken vor
  • Lindert Entzündungen und schützt vor Irritationen, was es besonders bei zu Pickeln und Akne neigender Haut sehr beliebt macht
  • Hemmt den Abbau und stimuliert den Aufbau von Kollagen
  • Löst Hautschuppen

Vitamin A

Klassiker und feste Größe in der Hautpflege ist Retinol, das wie Vitamin C oft in Verbindung mit anderen Stoffen zum Einsatz kommt.

  • Schützt als Antioxidans vor freien Radikalen
  • Unterstützt den Aufbau der obersten Hautschicht- für einen glatten, ebenmäßigen Teint
  • Verfeinert die Poren
  • Regt die Bildung neuer Hautzellen an und wird daher gerne bei der Behandlung gegen Akne eingesetzt
  • Kann als Serum die Kollagenproduktion in den tieferen Hautschichten anregen – für eine geringere Faltentiefe
  • Besitzt schälende Eigenschaften – für einen feinporigen Teint
  • Hellt dunkle Verfärbungen auf und ist daher auch in Pflegeprodukten speziell für pigmentierte Haut zu finden

Vitamin B – Komplex

Man spricht von Komplex, da es insgesamt acht B-Vitamine gibt. Wir stellen dir die Top 3 in der Hautpflege vor

  • B3, auch bekannt als Niacin oder Nicotinsäure, stärkt die natürliche Schutzbarriere der Haut, wirkt entzündungshemmend und hilft gegen Juckreiz
  • B5, auch bekannt als Panthenol, stimuliert die Neubildung der Hautzellen und ist ein Feuchtigkeitsspender. Vitamin B5 hilft aber auch bei Juckreiz und unterstützt den Wundverschluss. Daher ist es ein Inhaltsstoff in Wund- und Heilsalben
  • B7, auch bekannt als Biotin oder Vitamin H, spendet der Haut ebenfalls Feuchtigkeit und hilft ihr, sich zu regenerieren – für eine bessere Elastizität

Vitamin E

Dahinter verbirgt sich der Wirkstoff Tocopherol beziehungsweise Tocopheryl Acetate. Er unterstützt die Haut bei der Reparatur von Zellschäden, mit der sich die Haut ja bekanntlich die Nacht um die Ohren schlägt.

  • Ist ein starkes Antioxidans, das die Haut vor freien Radikalen schützt
  • Fördert die Zellerneuerung
  • Versorgt die oberste Schicht der Epidermis, auch Hornschicht genannt, mit Feuchtigkeit und verbessert so insgesamt das Feuchthaltevermögen der Haut. Sie wirkt glatter und frischer
  • Kann als Serum die Kollagenproduktion in der tieferen Lederhaut anregen
  • Besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und wird daher auch gerne in Wundsalben eingesetzt

Warum Cremen allein nicht reicht

Die Wirksamkeit von Vitaminen in Tiegeln und Tuben ist natürlich begrenzt. Am effektivsten sind Vitamin A, C und E mit ihren antioxidativen Eigenschaften. Sie fangen freie Radikale ab und helfen der Haut, sich oberflächlich zu schützen.

Um Stoffwechsel, Reparatur und Schutzmechanismen der Haut anzukurbeln, müssen wir sie aber auch aus der Tiefe heraus mit Vitaminen versorgen. Kurz: Esse buntes Obst und Gemüse, wie Möhren, Spinat, Rote Bete, Tomatenmark, Grünkohl. Und greife zu ballaststoffreichen und fermentierten Lebensmitteln, wie Kimchi und Sauerkraut. Denn hier ist Teamarbeit gefragt.

Neben Vitaminen braucht unsere Haut auch sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralien, Oberga-3-Fettsäuren, Gerb- und Farbstoffe. So unterstützen und schützen wir sie von außen als auch von innen und geben ihr, was sie braucht.

 

Vitamine in Cremes | Super Food für die Haut

Daniela Novak

46 Jahre, 3-fache Mama, selbständige Unternehmerin im Bereich Online-Marketing und Beauty

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: